Besichtigung von Ruinen Groß-Geroldseck (Grand-Geroldseck)

Auf dem Gipfel eines Felskamms in 480 Metern Höhe überragt die Burgruine das Zorntal und wacht über die ehemalige Abtei Marmoutier.

Geschichte

Die von der einflussreichen Familie von Geroldseck, Kastvogte der Abtei Marmoutier, um 1120 erbaute Burg ist eine der ältesten Burgen in den Nordvogesen. Im 14. Jahrhundert überließen die Herren von Geroldseck dem Bischof von Metz einen Teil der Burg. 1390 erhielt die Witwe Friedrichs von Geroldseck einen anderen Teil. Die später von Raubrittern bewohnte Burg wurde bei einer vom pfälzischen Grafen 1471 angeführten Strafexpedition zerstört.

Sagenhaftes

1235 wurde der Herr von Geroldseck gefangengenommen und gegen ein hohes Lösegeld wieder freigelassen. Eine historische Erwähnung erzählt, dass seine Familie dafür „die beiden Gründe von Geroldseck“ verpfänden musste. Diese Geschichte zeigt die Existenz einer zweiten Burg, die „Klein-Geroldseck“ genannt wurde und ebenfalls auf dem Gemeindegebiet von Haegen stand. Ihr Schicksal ist eng mit dem ihrer Nachbarin, „Groß-Geroldseck“, verbunden.

Besonderheiten

Die Überreste des viereckigen Bergfrieds mit seinen fast 3 Meter dicken Mauern, das riesige Logis und die Keller; der Weg von Hohbarr nach Groß-Geroldseck über den Chappe-Telegrafenturm (der Straßburg mit Paris verband).

Praktische Informationen

Adresse


67700 Haegen

Anfahrt
Ab dem Parkplatz der Burg Hohbarr über den markierten Weg bis nach Groß-Geroldseck.
Gehzeit vom Parkplatz bis zur Sehenswürdigkeit
10 min
Nächste Touristeninformation
Office de Tourisme du Pays de Saverne
37 Grand'rue - Saverne
03 88 91 80 47 - contact@tourisme-saverne.fr
Facebook @tourismesaverne - www.tourisme-saverne.fr
Verein für den Erhalt
Association Pro Geroldseck
progeroldseck@free.fr - 07 82 56 95 19
progeroldseck.free.fr - Facebook @Chateau de Grand Geroldseck
GPS-Daten
Lat.: 48.71878268 - Long.: 7.33262837

Sie möchten auch

Chappe Telegrafenturm - Außerordentliche Schließung

Chappe Telegrafenturm - Außerordentliche Schließung

Frankreich war das erste Land, das ab 1794 ein Fernmeldenetz besaß. Dieses System erlaubte dem Staat, dank geometrischen Figuren, die...

Mehr Informationen

Chappe Telegrafenturm - Außerordentliche Schließung

Chappe Telegrafenturm - Außerordentliche Schließung

Frankreich war das erste Land, das ab 1794 ein Fernmeldenetz besaß. Dieses System erlaubte dem Staat, dank geometrischen Figuren, die von einer Station zur anderen wiederholt wurden, Nachrichten zu übertragen. Damit wurde die Übertragungsfrist der Informationen revolutioniert. Nach der Indienststellung einer ersten Linie in Richtung Lille, entschied sich die Konvention für eine zweite Indienststellung einer durch Straßburg laufende Linie in Richtung der Festung Landau am linken Rheinufer. Diese Verbindung, die letztende in Straßburg endete, trat am 31. Mai 1798 in Funktion. Der Turm auf dem Haut-Barr war ein Glied dieser Linie, die den Rheinufer mit der Hauptstadt verband. Ca. 50 Stationen wurden zu diesem Zweck gebaut oder auf schon existierende Gebäude errichtet, wie z.B. auf die Kirche Saint-Sulpice in Paris, Notre-Dame de L'Epine (Champagne), das Gerichtshof von Metz oder noch das Straßburger Münster. Im Elsass benutzte man den Telegrafen nicht mehr seit der Inbetriebnahme des Zuges und der elektrischen Telegrafie im Jahre 1852. Im, im Jahre 1998 umgebaute Türmschen des ehemaligen Telegraf Chappe von Saverne, entdeckt der Besucher das Funktionieren und den Impakt des Telegrafs auf die Einbildung der Zeitgenossen. Eine Computeranimation ergänzt die Vorführung des wiederaufgebauten Gerätes.

D171
67700 Saverne
06 75 97 07 35

contact@tourchappe.fr

www.tourchappe.fr

Kommentierte Führung - Romanische Kunst in Saint-Jean Saverne

Kommentierte Führung - Romanische Kunst in Saint-Jean Saverne

Geführte Besichtigung ein kleines Dorf der Nordvogesen, welches Reserve der Biosphäre von der UNESCO klassifiziert wurde und sich am Rand...

Mehr Informationen

Kommentierte Führung - Romanische Kunst in Saint-Jean Saverne

Kommentierte Führung - Romanische Kunst in Saint-Jean Saverne

Geführte Besichtigung ein kleines Dorf der Nordvogesen, welches Reserve der Biosphäre von der UNESCO klassifiziert wurde und sich am Rand der Wald befindet. Geniessen Sie die Besichtigung der Romanischen Saint-Jean-Baptiste Kirche, welche die romanische Strasse des Elsass umfasst.

Wochenpreis (Montag bis Samstag): 100 € pro Gruppe*.
Sonntagspreis: 110 € pro Gruppe*.
Feiertagspreis: 120 € pro Gruppe*.
*Maximal 30 personen.

**Besichtigung der Wandteppichten des Einhorns Sannlung. 3 € pro person zuschlag.

Schauen Sie unsere Gruppe Broschüre 2021 an: https://bit.ly/301yfg3

37 Grand'rue
67700 Saint Jean Saverne
03 88 91 80 47

contact@tourisme-saverne.fr

www.tourisme-saverne.fr

In der Nähe

Hohbarr (Haut-Barr)

In 470 Metern Höhe wacht das „Auge des Elsass“ über die Stadt Saverne. Diesen Beinamen hat die Burg dem einzigartigen...

Weiterlesen